Ich bin immer auf der Suche nach spannenden Ideen und interessanten Gesichtern.
Da ich keine kommerziellen Shootings mache, sind alle Projekte sogenannte TFP-Shootings. 
TFP-Shooting
TFP steht hier für Time for Prints - was im Zeitalter der Digitalfotografie
eher Time for Pictures heißen sollte.
Die Idee ist, dass sowohl Modell als auch Fotograf die jeweiligen Auslagen selbst bestreiten und dafür faire Nutzungsrechte an den Bildern bekommen. Dies schliesst für gewöhnlich kommerzielle Nutzung der Bilder aus.
Beide Seiten verzichten auf ein Honorar.
Aus Gründen der Rechtssicherheit sollten beide Seiten hier dennoch auf eine schriftliche Vereinbarung bestehen. Bei Bedarf schicke ich gerne den von mir verwendeten Vertrag zu. Keine Angst, er ist kurz und verständlich. Letztendlich klärt er vor allem, wer was mit den Bildern machen darf - und was der Zustimmung des Fotografen oder des Modells bedarf.
Ablauf
Vorgespräch
Ganz wichtig ist ein Gespräch, in dem die Erwartungen abgesteckt werden. Dies umfasst vor allem das gemeinsame Ziel für das Shooting: 
Was soll wie fotografiert werden? 
Gibt es schon einen Ort dafür?
Ist ein Visagist notwendig?
Was muss gegebenenfalls als Requisite noch besorgt werden?
Welche Kleidung passt zu dem gewünschten Motiv? 
Ein weiteres Thema des Vorgesprächs sollte der TFP-Vertrag sein, der noch einmal die Wünsche vor allem auf die Art des Shootings festhält.
Vorbereitung
Es ist keine schlechte Idee, sich vorher Inspirationen zu suchen. Sowohl Bilder, die stilistisch spannend sind, als auch Posen, die Dich ansprechen, können im Vorfeld gesammelt und besprochen werden.
Die Erfahrung zeigt: Jede Vorarbeit  zahlt sich beim Shooting aus. 
Shooting
Du solltest pünktlich sein und ca 2-3 Stunden Zeit einplanen.
Bring gerne eine weitere Person Deines Vertrauens mit.
Nach einer kurzen Besprechung des Plans geht es zunächst darum, das Setting aufzubauen. Dazu kann gehören, entsprechende Beleuchtung und Hintergründe aufzubauen, aber auch einfach einen guten Ort für die Fotos zu finden. Falls Beleuchtung eingesetzt wird, werden sich die ersten Fotos ausschliesslich damit beschäftigen, die Belichtung und die Beleuchtungssituation richtig einzurichten. Diese Zeit ist auch nützlich, um sich ein wenig an das Shooting zu gewöhnen. 
Dann geht es los: Die ersten Bilder entstehen. Wichtig ist, dass es hier um Dich geht. Fühle Dich frei, Dinge auszuprobieren und Wünsche zu äußern. Ich werde Dir innerhalb des Prozesses immer wieder Bilder zeigen, so dass ein Dialog entsteht, in dem wir gemeinsam am Motiv arbeiten. 
Nach dem Shooting
In der Regel werde ich die Bilder relativ rasch sichten, grobe Fehlschüsse direkt aussortieren und die restlichen Bilder grob vorab korrigieren. Diese Bilder bekommst Du dann zur Ansicht und kannst Deine Favoriten aussuchen. Eine Auswahl der gemeinsamen Favoriten wird dann komplett bearbeitet. Diese Bilder bekommst Du dann in voller Auflösung als Download. 
Lust bekommen?
Dann schreib mir gerne eine Email an kai@strange-animals.photography

Zurück zum Seitenanfang